Amalfi, vom Meer aus gesehenEndlich kam ich in Amalfi an. Ich fuhr mit dem Auto durch die kleine Hafenstadt, in der Hoffnung, vor einem Hotel einen Parkplatz zu ergattern... und bevor ich wusste was geschah, hatte ich die Stadt auch schon wieder verlassen ;-) Also, Auto wenden und erneut versuchen. Am Hafen fand ich eine Nebenstraße, an der auch einige Hotels waren. Beim ersten hatte ich gehalten und gleich das Zimmer genommen.

Die Parkplatzsituation ist im Sommer ähnlich trist wie in Positano. Es gibt entlang der Straße ein paar Parkplätze und zumindest einen großen Parkplatz am Hafen (Parcheggio Porto). Die Stunde kostet tagsüber 5 Euro, Nachts nur 50ct.

Amalfis Innenstadt

Amalfis Innenstadt ist schnuckelig und sehr gut zu besichtigen. Es gibt eine Haupt-Fußgängerzone, von der links und rechts kleine Gassen abgehen. In diesen sind viele kleine Geschäfte und Restaurants versteckt. An der Hauptstraße gibt es viele nette Boutiquen, Bars und Geschäfte.

Innenstadt Amalfi  Piazza di Amalfi 

Der Dom von Amalfi:

Dom Amalfi Dom Amalfi 

Dom Amalfi

Besonders eindrucksvoll ist der Dom. Mit seiner langgezogenen Treppe und dem schön Kirchturm ist er das beherrschende Element des Marktplatzes. An diesem befinden sich auch jede Menge Bars, wo man sehr gut draußen sitzen und die Abendstimmung genießen kann. Ab dem späten Nachmittag ein wirklich guter und schöner Ort, um ein paar Stunden zu verbringen und das italienische Straßenleben zu genießen.

Limoncello

Man sollte aber beachten, dass jedes Getränk in Italien, welches nicht an der Bar, sondern draußen genommen wird, deutlich teurer ist! Ein Limoncello kann schnell mal 5 Euro kosten, ein Kaffee 4 Euro - an der Bar wäre der Kaffee 1- 1,20 Euro wert!

Und kommen sie nicht auf die Idee, den Kaffee von der Bar mit nach draußen zu nehmen. Das wäre unfreundlich!

Limoncello
Die vielen Andenkenläden haben auch Abends noch geöffnet.

Spezialitäten Amalfis sind Limoncello und Gebäck. Auch Lederwaren (handgemachte Schuhe, Gürtle, Jacken) und Leinenprodukte wie T-Shirts und Schals sind gute handwerklliche Produkte.

 Amalfi, Hotel Busola
Blick am Abend aus meinem Hotelfenster

Hotels in Amalfi

Hotels gibt es jede Menge. Im Hochsommer ist es vielleicht besser im Voraus zu buchen. Ich bin wie immer auf gut Glück los und bin dann im Hotel Busula abgestiegen, welches direkt am Hafen liegt und einen eigene Parkplatz hat. Das spart schon Mal sehr viel Geld!

Das Hotel war gut und entsprach dem italienischen Standard. Die Zimmer sind super, das Personal sehr nett. Achtung, Zimmer mit Meeresblick kosten fast das Doppelte! Das Frühstück war inklusive (Vollpension ist auch möglich). Wlan/Wifi ist vorhanden!

Lassen Sie sich den vereinbarten Betrag aber bei Einreise auf einem Zettel notieren. Hier im Süden kann das sonst schon Mal in "Vergessenheit" geraten, und dann beginnt die Diskutiererei. 


 

Restaurants und Essen in Amalfi

Am ersten Abend war ich im „Silver Moon“ essen. Meerblick, mittlere Preisklasse, Service super und alle sehr zuvorkommend, Limoncello aufs Haus. Die Kellner haben mir zwar ein Glas Rotwein als halben Liter berechnet, aber das kann sich sicher nur um ein Versehen handeln :-)

Restauran Silver Moon, Amalfi 
Am Strand, neben dem Hafen gibt es mehrere Restaurants.
Die Stimmung am Meer ist natürlich Abends klasse!

Am zweiten und dritten Abend war ich in der Trattoria da Memé essen (Via Salita M. Sebaste 8, Telefon 0898304549). Gute, solide Kühe, aufmerksame Kellner und ehrliche Preise. Mein Geheimtipp!
Es gab beim Reinkommen Bruschetta gratis und der offene Hauswein ist wirklich gut. Als Vorpeise hatte ich einmal Schwertfisch mit Limone (Pesce spada marinata) beim zweiten Mal Alice Marinate (mit Zitrone marinierte Sardinen)

Als Primo hatte ich am ersten Abend Paccheri Regine (lokale Nudeln mit einem ganzen Fisch) und am zweiten Abend Gnocchi mit Riesengarnelen. Alles zusammen mit Wein und selbstgemachtem (wirklich gutem!) Brot für 30-35 Euro.

Trattoria da Memé, Amalfi

Auch die Hauptspeisen haben einen sehr guten Eindruck gemacht, allerdings war ich nach Vorspeise und Primo so satt, dass nichts mehr ging. Mein Tipp ist also, entweder Antipasto und Primo, oder den Antipasto überspringen und gleich Primo und Secondo zu nehmen.

 

Hier die gesammelten Fotos aus Amalfi:

Teil 1: Amalfi am Tag

 

Teil 2: Amalfi bei Nacht

Suche von Artikeln & Reiseorten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen