Wanderung zum Lac de Melo

Von Porto führt eine enge, steile Straße hoch über einen Pass, einen See und zwei wunderschöne Schluchten nach Corte. Corte ist die einzige Universitätsstadt der Insel und war sogar mal für kurze Zeit Hauptstadt Korsikas.
Militärisch war Corte schon im Mittelalter eine wichtige Bergfestung, die Kriege um die Unabhängigkeit haben Spuren hinterlassen. Die Altstadt ist sehr schön, hat viele enge Gassen und eine malerische Lage. Der obere Teil der Stadt zeigt noch am ehesten das militärische Erbe.

Umgeben ist Corte von wundervollen Bergen und dem berühmtesten Wandergebiet Korsikas. Es ist so schön hier zu wandern, die Alpen sind zwar höher, aber man blickt hier dafür aufs Meer ;-)

Und selbst, wenn es im Sommer im Mittelmeerraum brütend heiß ist, so ist es hier immer etwas kühler, da ein leichtes Lüftchen immer weht. Die alpine Höhe tut ihr übrigens (Sonnenschutz nicht vergessen!). Das macht das Wandern im Sommer angenehmer.
Inmitten dieser Berge findet man zwei bekannte Seen, den Lac de Melo und den der etwas höher gelegene Lac de Capitello. Verbunden sind sie durch den Restonica-Fluss. Das Baden erfordert aber einiges an Überwindung, da das Wasser kühl ist.

 

Corte

Bevor ich aber mir ein Quartier in Corte gesucht hatte, bin ich gleich weiter Richtung Restonica gefahren.

Diese Schlucht ist wirklich einmalig schön. Nicht so wild, wie die vorherige, aber unglaublich lang und mit einem malerischem Fluss, welcher an vielen Stellen natürliche Becken bildet, in denen man baden kann.

Am Ende der Schlucht ist ein Parkplatz, den man mit 5 Euro bezahlt (enthalten ist eine Gebühr für den Erhalt des Umweltparks), der ein spitzenmäßiger Startpunkt für eine Wanderung zum Lac De Melo sowie den Lac De Capitello ist.

Ich würde übrigens nicht morgens mit der Masse der Touristen starten. Erstens ist der Parkplatz schnell voll (es gibt fast keine Ausweichsmöglichkeit!!!) und man wandert dann in einer Karawane, prozessionsgleich nach oben :-)

Ich startete gegen 16 Uhr, was noch früh genug ist, da es im Juni nicht vor 21 Uhr dunkel wird. Dabei hatte ich eine leichte Jacke (dringend notwendig - auch im Hochsommer!) und 1l Wasser (auch sehr empfehlenswert!) mit.

In den ausliegenden Broschüren des Informationszentrums (am Beginn der Straße in die Restonika) wird die Wanderung zum Lac de Melo (auf 1711m) als leicht und mit 60min angegeben... Nun ja, obwohl ich durchaus alpine Wandererfahrung habe, und auch alpiner Wanderführer bin, fand ich die 500 Höhenmeter Unterschiea als nicht gerade so trivial wie dargestelt! Zumal es fast nirgends schattige Rastplätze gibt.

Restonika,noch vor dem Parkplatz

Man geht fast permanent im meiste trockenen Flussbett des Schmelzwasserflusses. Das Wandern darin ähnelt dem Aufstieg in einem Geröllfeld. Dazu ist alles durch den feinen Sand sehr glatt! In Turnschuhen (so wie ich es gemacht habe) würde ich es keinesfalls empfehlen bzw. wiedermachen.

Aufstieg zum Lac de Melo

Trotz hohem Tempo habe ich ca. 75 min bis zum ersten See gebraucht. Der zweite Teil ist noch beschwerlicher und dauert eine weitere Stunde! Möchte man beide Seen sehen, sollte man früher als 16 Uhr aufbrechen!

Zusammenfassend kann ich sagen, dass diese Bergtour unerwartet hart war, aber nichtsdestotrotz ein Highlight in dieser Woche auf Korsika!

Der Lac de Melo:

Lac de Melo


Corte:
Nach dem Abstieg suchte ich mir ein Hotel (auf der Restonka-Straße sind 3 wirklich schöne sowie mehrere Appartment-Vermietungen. Ich empfehle die Residence Restonika!
Nach ca. 30 min. und einer wohlverdienten Dusche bin ich dann los, Corte zu erkunden.
Von der einstigen Größe ist nicht mehr soviel zu erkennen... Währen die Vorstadt recht modern und ordentlich wirkt, ist die historische Altstadt, trotz toller Lage und vieler Touristen ein wenig heruntergekommen. In einem Resieführer würde jetzt vermutlich stehen "die Stadt hat ihren ursprünglichen Charme bewahrt" ;-)

Zum Essen war ich Abends im "U Campanile", direkt neben der Kirche (Place de l'eglise). Sehr freundliches Personal und tolles Essen. Ich war wirklich begeistert. Ich wählte das Menu Corse für 16 Euro. Neben Wildschweinterrine gab es eine wirklich gute Wildschweinlasagne, Wein und Nachtisch!

Corte, Kirchplatz - U Campanile

 Traumhaft... auch Jahre später mir noch sehr lebendig in Erinnerung!

 

Suche von Artikeln & Reiseorten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.